top of page

Niemals aufgeben - Außerhalb der Komfortzone

Ende September hatte ich einen Fahrradunfall: Ich stieß mit einem anderen Fahrrad zusammen und stürzte schwer. Zum Glück schien nichts gebrochen zu sein. In der Notaufnahme wurde mein rechter Fuß mit ein paar Stichen genäht - und alles schien in Ordnung zu sein.... Sechs Wochen später besuchte ich meinen Freund auf der Insel Usedom und beschloss, einen Lauf zu absolvieren. Ich bin von Usedom nach Polen gelaufen, und da die Schmerzen danach sehr stark waren, habe ich gemerkt, dass mit meinem Fuß noch etwas nicht in Ordnung war. Aber gleich nach dem Lauf war ich in 8 Grad kaltem Wasser und vergaß die Schmerzen am Fuß.


Als ich nach Hause zurückkehrte, beschloss ich, einen Arzt aufzusuchen. Ein paar Wochen später ergab eine Kernspintomographie, dass ein Knochen in meinem Fuß "durchbohrt" wurde, und es scheint, dass sich ein Fremdkörper in meinem Fuß befindet, auch wenn die Ärzte nicht sicher sind, was es ist - vielleicht Plastik oder Holz. Sie können sich nicht vorstellen, wie seltsam es ist, wenn man weiß, dass man etwas im Knochen hat und niemand weiß, was es ist. Die Ärzte sagen, dass ich eine Operation brauche und es entfernt werden sollte. Andererseits können sie nicht garantieren, dass sie den Fremdkörper finden.



Zunächst war ich am Boden zerstört, denn die Operation würde bedeuten, dass ich die Oceanman-Weltmeisterschaften in Mexiko Mitte Dezember verpassen würde. Ich hatte mich für die Veranstaltung im Mai in Alanya, Türkei, qualifiziert, nachdem ich im 10-Kilometer-Rennen Dritter in der Gesamtwertung der Frauen (Erster in der Altersklasse, Erster unter den Türken) geworden war.


Ich beschloss, die Operation zu verschieben und nicht aufzugeben: Ich habe mit den Ärzten gesprochen, und es scheint nur ein geringes Risiko zu bestehen, die Operation zu verschieben. Es besteht das Risiko einer Infektion, aber ich hoffe, dass mein Fuß bis Mexiko wieder in Ordnung ist; ich trainiere trotz chronischer Schmerzen im Fuß weiter. Selbst dann erinnere ich mich daran, dass ich stark sein muss, niemals aufgeben darf und immer lächeln muss. Es ist schwer, sich in solchen Situationen zu motivieren. Man lebt mit dem Risiko, mit den Schmerzen. Manche Leute denken vielleicht: Warum tust du das, ist es das wirklich wert?


Ich denke: JA. Ich folge immer noch meiner Leidenschaft, hoffe, dass alles gut geht und ich am Ende wieder einen gesunden Fuß haben werde. Ich erhoffe mir nach der Weltmeisterschaft tolle Erlebnisse im Herzen und im Kopf. Ich weiß nicht, wie die Ergebnisse aussehen werden, aber das ist auch egal. Was zählt, ist, dass ich auf dieser Reise mit so vielen tollen Menschen aus der ganzen Welt zusammen bin.


Gebt niemals auf und glaubt an euch selbst, lächelt weiter und zeigt den Mut, euren Weg zu gehen.




Comments


bottom of page