top of page

Wir sind stärker als wir denken! Tag 3

Heute war es das dritte Mal, dass ich im kalten Wasser geschwommen bin. Von Tag zu Tag wird es kälter und jedes Mal, wenn ich an den See gehe, ist es eine neue Herausforderung, ein neues Gefühl der Kälte. Das bedeutet, dass es jedes Mal schwieriger wird, in dieses Wasser zu gehen. Ich hatte so viel Respekt, war nervös und hatte ein wenig Angst vor der neuen weiteren Erfahrung. Ich fing an, Videos über Kaltwassertrainings zu googeln und begann mit der Wim-How-Atemtechnik, um mehr Kontrolle über meinen Körper und mehr Selbstvertrauen zu spüren. Ich habe etwas meditiert und mich auf das kalte Wasser konzentriert. Ich habe mich mit einigen Atemtechniken mental und körperlich darauf vorbereitet. Als ich heute dort war und die Wassertemperatur gemessen habe. Ich dachte, oh mein Gott?! Kann ich das wirklich tun? Es waren 12,5 Grad. Ist das nicht zu riskant für mein Gehör und meinen Körper? Aber dann sagte ich nein, ich bin stark und ich habe die Kontrolle über meinen Körper. Ich holte tief Luft und ging ins Wasser. Ich spürte den Schmerz zuerst beim Stillen und dann, als ich ganz in der Hand war, in meinem Kopf und es fühlte sich an, als würde mein Körper brennen. Jede Zelle meines Körpers brennt. Und ich sagte mir: Ich liebe dieses Gefühl! Es gibt kaltes Wasser und Sie spüren diese Kälte. Ich liebe es und schwimme weiterhin mit kontrollierter Atmung. Alle drei Arme ein Atemzug, einmal links, einmal rechts. Zuerst waren meine Augen geschlossen, aber ich drängte mich dazu, die Augen zu öffnen, um meinem Schwimmkameraden zu folgen und die Natur hinter mir zu beobachten und zu versuchen, wach zu bleiben und mit Kontrolle und positiven Gefühlen mit der Kälte umzugehen. Nach 1 km wollte ich weiterfahren. Ich hatte das Gefühl, dass meine Kamera langsamer wird, mein Körper versucht, sich warm zu halten und mit dem Temperaturabstand zu kämpfen hat. Ich schwamm weitere 500 Meter. Ich fühlte mich so lebendig und glücklich. Ich fühlte mich auch erleichtert. Ich habe meine inneren Barrieren und Ängste wieder durchbrochen und sitze jetzt in meinem warmen Wohnzimmer, trinke meinen heißen Tee und spüre immer noch meine Endorphinhormone. Wir sind stärker als wir denken. Viele Gedanken beginnen in unserem Kopf. Unsere inneren Überzeugungen und Gedanken werden von außen und unserer Persönlichkeit geformt und die meiste Zeit leben wir nach äußeren Faktoren. Viele Leute fragten mich: Bist du verrückt? Gefahr, tu das nicht! Aber warum nicht? Es ist immer eine Herausforderung, der eigenen Leidenschaft zu folgen und trotz anderer Meinungen seinen eigenen Weg zu gehen – ohne das Gefühl zu haben, aus dem Gleichgewicht zu geraten. Es gibt eine schöne Rede: Ich habe keine Angst vor dem Sterben, ich habe Angst davor, nicht zu leben. Folge deiner Leidenschaft! Du bist stärker als du denkst!



Comments


bottom of page