top of page

ENGLISCHER KANAL SOLO SCHWIMMEN

Flag_0214.JPG

Ich kann nicht glauben, dass das passiert ist. Ich habe mir meinen Kindheitstraum erfüllt! Ich bin 15 Stunden und 8 Minuten in 16 Grad kaltem Wasser geschwommen und habe eine Gesamtstrecke von 57 km von England nach Frankreich zurückgelegt!

🌊Ich bin um 00:36 Uhr um Mitternacht gestartet und 4 Stunden lang in der Dunkelheit bei sehr kabbeligen Bedingungen geschwommen.

🌊In der 3. Stunde konnte ich meine Hände und Füße wegen der Kälte nicht mehr spüren und begann mir Sorgen zu machen, wie ich die weiteren 10-12 Stunden schwimmen sollte.

🌊In der 4. Stunde merkte ich, dass ich viel Energie verloren hatte und spürte die innere Wand - der Moment, in dem die Kohlenhydratreserven leer wurden und der Körper versuchte, die Fettreserven zu erreichen.

🌊In der 10. Stunde dachte ich daran, das Schwimmen abzubrechen. Ich sah Frankreich, aber die Entfernung sah gleich aus, und ich kam wegen der Flut nicht weiter. Ich bin stundenlang gegen die Strömung geschwommen, und die Entfernung sah gleich aus. Ich fragte meinen Trainer: 'Werde ich WIRKLICH das Ufer erreichen? Er sagte: 'JA! Das Gegenteil kann gar nicht in Frage kommen! Schwimm einfach weiter!'

🌊 In der 11. Stunde fing ich an, Schwierigkeiten beim Atmen zu haben. Meine Nase war verstopft, und mein Hals war geschwollen. Es wurde immer schwieriger, richtig zu atmen und das salzige Wasser nicht zu schlucken, was schließlich schmerzhaft wurde.

🌊 In der 12. Stunde war ich am Ende meiner Kräfte, aber ich sah die französische Küste und dachte, ich würde es in einer Stunde schaffen. Ich sagte mir: 'Ich bin schon so weit gekommen, also lass uns die letzten Meter weiterlaufen', ohne zu wissen, dass ich für diese letzten Meter weitere 3 Stunden brauchen würde!

Was für eine unglaubliche Erfahrung. Es fühlte sich so surreal an, wie ein Traum, aber es war pure Realität. Nur ich, meine Badehose, die mit den Wellen tanzt, ein Teil der Natur, von Quallen geküsst, 15 Stunden lang nonstop in 16 Grad kaltem Wasser schwimmen.

🌊 Hier gibt es keinen Solo-Helden. Diese Kanalüberquerung im Alleingang ist eine gewaltige Teamleistung, ein gewaltiges Projekt!

Ohne meine Kooperationspartner, die richtige Crew, die Menschen um mich herum, wäre es nicht so ausgegangen. Vielen Dank dafür! Diese Reise ist ein Beispiel für die Kraft der Teamarbeit und dafür, dass Träume mit der richtigen Vorbereitung, Unterstützung und Überzeugung Wirklichkeit werden können.

Ein großes Dankeschön an meinen wichtigsten Kooperationspartner, Adalvo! Wir teilen dieselben Werte: #alwaysontarget#nevergiveup Vielen Dank, Anıl Okay und Gabi Cassar!

An FITLINE. Ilona Roth, vielen Dank für die Unterstützung und Anleitung in Sachen Ernährung. Sie hat mir geholfen, mein Energieniveau sowohl bei der Arbeit als auch im Wasser aufrechtzuerhalten und meinen Regenerationsprozess zu beschleunigen.

An Speedo, danke für die Schwimmartikel.

An die Kernmannschaft für ihr mentales Coaching, ihre emotionale und technische Unterstützung!

Natürlich gibt es auch einen Hintergrund. Familie, Freunde, unsere Lieben, die große Schwimmgemeinschaft, medizinische Berater, Kollegen, Fremde, mein Hypnotherapeut, mein medizinischer Berater und mein Physiotherapeut, die alle an mich geglaubt, mir positive Schwingungen geschickt und mich weltweit unterstützt haben. Ich bin so dankbar. Ich danke Ihnen.

Außerhalb der Komfortzone kann Magie geschehen! Verfolgen Sie Ihre Träume mit Vertrauen!

bottom of page